Master of Slam 2018

Die fünfte Auflage des Master of Slam im Literaturhaus Rostock war wieder ein voller Erfolg! Sieben Slam-Poeten kämpften vor den Augen von mehr als 200 Zuschauern im Literaturhaus Rostock um den Titel „Master of Slam“. Zum zweiten Mal hatten auch Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren in der Kategorie Newcomer die Möglichkeit, am Poetry Slam teilzunehmen. Schülerin Matilda gewann die Herzen der Zuschauer mit ihrem Auftritt.

Master of Slam am 1. November 2018 im Literaturhaus Rostock

Den Titel „Master of Slam 2018“ sicherte sich Caroline Benz. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit zwei talentierten Slammerinnen um die Gunst des Publikums. Zum Ende siegte haarscharf Caroline. Die Siegerin kann sich über ein Aufenthaltsstipendium inklusive Workshop im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop freuen.

Emil Bosse, Master of Slam 2017, konnte mit seinem Beitrag die Jury überzeugen und qualifizierte sich für den Jurypreis. Als Gewinn erhält er einen Auftritt beim Lesebühnenfestival „Prosanova“ auf dem Natur- und Erholungshof Recknitzberg.

Die Schüler-Slammerin Matilda Leppin begeisterte das Publikum mit ihrem Beitrag in englischer Sprache.

Auf dem Facebook-Kanal der Kampagne „Studieren mit Meerwert“ wurde per Voting der Master of Slam-Titel 2018 in der Kategorie Facebook vergeben. Die Facebook-Community hat Paula Bröskamp zur Gewinnerin des Facebook-Preises des Master of Slam 2018 gekürt. Als Gewinn erhält sie Karten für das Pangea Festival 2019, inklusive eines Auftritts dort.

Die Videos mit den Auftritten der Slammer und viele weitere Informationen sind auch auf Facebook zu finden: www.facebook.com/StudierenMitMeerwert 

Impressionen des Master of Slam 2018

Poetry Slam

Ursprünglich stammt der Poetry Slam aus den USA, genauer gesagt aus Chicago. Er beschreibt eine Veranstaltungsform bei der von einer oder mehreren Personen in einer bestimmten Zeit ohne Hilfsmittel selbstgeschriebene Texte vorgetragen werden. Dabei ist es den präsentierenden Slammern offen gestellt, welche literarischen Formen oder Genres eingesetzt werden. Egal ob Lyrik, Prosa oder Rap-Beiträge – im Zentrum des Slams stehen die Performance und die Darbietung sowie die Interaktion des Künstlers mit dem Publikum.

Schließlich gilt es, das Publikum zu überzeugen, das am Ende der meisten Veranstaltungen die Juryfunktion übernimmt und die beste Performance bewertet. Deshalb kann ein jeder Slammer mit seiner ganz individuellen Art punkten. Der Poetry Slam unterscheidet sich von ähnlichen Veranstaltungen wie Lesungen oder einer Open Stage, da sich die Slammer in einem permanenten Wettbewerb miteinander befinden.

Impressionen des Master of Slam 2018 - Finale

Weitere Informationen

Literaturhaus Rostock